Lino sagt...

Lino sagt … Ein satirischer Rückblick auf Heft 2/2014

Lino sagt...

Gerne hätte ich weiter die alten Kastanien an der Lesselallee markiert, aber nach Aussage des Grünflächenamts könnte ich mir dabei einen Pilz holen. Dann muss ich halt anderweitig mein Wasser lassen, es mir aber freiwillig über den Kopf zu schütten, auf so eine Idee können nur Menschen kommen. Wobei, wenn sie damit Obdachlosen helfen, oft beste Freunde meiner vierbeinigen Kameraden, will ich mal ein Auge zudrücken.

Was für ein Zirkus – 2018 wird es neue Kongresshallen geben, für das vom Baby bis zum Greis jeweils 695 Euro Schulden entstehen. Reiner Wein in Rhein-Main? Jedenfalls gehen die Hallen hopps. Dafür kann OB Gerich aber ne fette Party schmeißen. Seine Dogge wollte ich ohnehin schon lange mal kennenlernen.

Apropos feiern. Käfers Weinkeller unter Wasser, so eine Sauerei, der ganze Champagner brut(al) vernichtet. Auch mein Chef Mario war sehr frustriert, als er nur Bilder des Schadens, aber keine Flaschen mitbringen konnte. Aufgeweichtes Etikett? Geschenkt. Probieren geht über studieren! Das wäre eine Umwegrentabilität, die sich unmittelbar auszahlt.

Umwege nehmen auch die Radfahrer besser in Kauf, wollen sie Weihnachten noch erleben. Wenigstens im Westend gibt’s jetzt weniger Autos, coole Sache auch das mit den Bächen. Endlich gibts überall was zu schlabbern. So eine Schnapsidee, die als Rohr zu verlegen – hätten die mal lieber mich gefragt!

Lino – Volontär, Bodyguard und investigativer Schnüffler beim lilienjournal

Schreibe einen Kommentar